Freitag, 18. Januar 2013

Ein fast neues Hexenhaus

Es wurde mal Zeit . . .
. . . dass unser Hexenhaus ein facelifting erfährt. Es ist nun schon ein bisschen in die Jahre gekommen, aber immer noch sehr beliebt. Deshalb wollten wir es nicht einfach aus dem Sortiment nehmen. Nun steht das neue Hexenhaus. Etwas größer und auf zwei Hühnerbeinen, mit viel mehr Pfefferkuchen rundherum, aber noch genauso windschief wie zuvor.



Donnerstag, 17. Januar 2013

Bastelanleitung Kabelbox

Die Kabelboxen im Shop.

Bastelanleitung Kabelbox

Ordnung auf Ihrem Schreibtisch



DAMASU-Holzkunst, Manufaktur und Werksverkauf. 09544 Neuhausen/Erzgebirge, Olbernhauer Str. 31, 0173 3666 223, www.damasu.de



Allgemeine Hinweise

Die Kabelboxen im Shop.

Vorbemerkungen

Die Kabelbox gibt es in vier verschiedenen Ausführungen. Jeweils für ein 3er- oder 6er-Steckdosenbrett (nicht im Lieferumfang enthalten) und jeweils mit oder ohne den Seitenteilen. Der Aufbau der Kabelbox ist im Prinzip immer gleich, wenn auch die Teile im Detail zwischen den einzelnen Varianten etwas unterschiedlich aussehen können. Deshalb zeigen wir in dieser Anleitung nur den Aufbau einer Kabelbox für ein 6er-Steckdosenbrett mit den dazugehörigen Seitenteilen. Wo Unterschiede zwischen den Varianten sind, werden wir im Text darauf hinweisen.









Alle Teile außer den Verzierungen sind naturbelassen. Sie können die Teile nach belieben farbig gestalten. Beachten Sie bitte, dass einige Teile während der Montage noch verschliffen werden müssen. Wenn Sie die Teile beizen möchten, sollten Sie das vor der Montage tun, da an den Leimstellen die Beize später nicht mehr richtig einziehen kann. Möchten Sie mit einer deckenden Farbe arbeiten, dann ist der Farbauftrag nach der Montage zu empfehlen.

Die Kabelbox hat einige Öffnungen, die mit Ziergitter versehen sind. Diese Öffnungen sind Lüftungsöffnungen und dürfen nicht verschlossen werden. In den meisten Fällen werden Handys oder Fotoapparate mit Stecker-Netzteilen betrieben. Diese Geräte erzeugen Wärme, die sich nicht in der Kabelbox stauen darf. Manche Geräte werden bis an ihre Leistungsgrenze betrieben und erzeugen sehr viel Wärme. Wenn solche Geräte deutlich mehr als handwarm werden, sollten sie nicht in der Box verwendet werden.

Lösen Sie immer nur die Teile aus den Trägerplatten, die Sie für den nächsten Arbeitsschritt benötigen. Die Verzahnungen der einzelnen Teile haben immer ein Gegenstück. Damit Sie die Teile ordentlich zusammenfügen können, müssen die Verzahnungen frei von Holzresten sein. Mit einem Messer, Sandpapier oder Feile können sie bei Bedarf die Stellen nacharbeiten. Die Teile lassen sich später besser zusammenfügen, wenn Sie bei den Verzahnungen die Kanten etwas brechen. Dazu fahren Sie einfach mit feinem Sandpapier im 45°-Winkel auf beiden Seiten an den Zahnreihen entlang. Probieren Sie zum Schluß die Verbindungen aus. Sie sollten sich leicht zusammenfügen lassen. Ist das nicht der Fall, dann arbeiten Sie die Teile mit Sandpapier etwas nach.

In die Kabelbox passen je nach Ausführung Steckdosenbretter mit 3 oder 6 Anschlüssen. Achten Sie beim Kauf auf die Länge der Steckdosenbretter. Es gibt sehr unterschiedliche Ausführungen.



Die Kabelboxen im Shop.

Die Kabelbox

Die Kabelbox besteht aus zwei Seitenwänden, der Vorder- und der Rückwand, dem Boden und zwei beweglichen Deckeln. Vor der Montage der Box müssen noch einige Bauteile vervollständigt werden.






Einzelteile vorbereiten

Ziergitter: Beginnen Sie mit dem Anleimen der Zierteile an die Rückwand. Bei den kleinen Kabelboxen sind es zwei und bei den großen Kabelboxen zwei kleine und ein großes Zierteil.



Auf der Rückwand finden Sie die Ziffer "1" eingraviert. Auf dieser Seite der Rückwand werden auch die Zierteile angeleimt.

In der gleichen Art leimen Sie nun die Zierteile an die Vorderwand. Hier brauchen Sie nicht auf die Richtung der Vorderwand achten.



Hintere Kabeldurchführung: Die Rückwand wird mit einer verschließbaren Kabeldurchführung versehen. Diese besteht aus 5 Bauteilen. Die Teile sind mit den entsprechenden Ziffern versehen, wobei das Bauteil "1" die Rückwand selbst ist.



Das Bauteil "4" ist der bewegliche Deckel. Diesen müssen Sie vor dem Einbau noch etwas bearbeiten. Brechen Sie mit etwas Sandpapier alle Kanten des Deckels und reiben Sie das Teil komplett mit einer weißen Wachskerze ein.

Nun können Sie die Teile "2" und "3" nacheinander auf die Rückwand leimen. Die Lage des Teiles "2" ist eindeutig, beim Teil "3" liegt das größere Viereck über der Öffnung. Entfernen Sie sorgfältig alle Leimreste und lassen Sie die Teile gut trocknen.





Passen Sie nun das Schiebeteil "4" in die entstandene Öffnung ein. Legen Sie probeweise Teil "5" darüber und halten Sie es ordentlich fest. Auch jetzt sollte sich der Schieber leicht bewegen lassen. Sind Sie mit der Funktionstüchtigkeit zufrieden, dann können Sie nun als letztes das Teil 5 aufleimen. Gehen Sie dabei vorsichtig mit dem Leim um, damit Sie den Schieber nicht mit festkleben.





Deckel und obere Kabeldurchführung: Der obere Deckel besteht aus zwei Teilen. Die beiden Teile sind einfach zusammenzuleimen und damit ist das Bauteil schon fertig.





In der gleichen Art und Weise verfahren Sie mit der oberen Kabeldurchführung. Nur die beiden Teile miteinander verleimen und das Bauteil ist fertig.





Ablagefläche: Die Kabelbox ist in Form eines Schreibpultes aufgebaut. Der Hauptdeckel, auf dem später die Geräte abgelegt werden, ist schräg angeordnet. Damit die Geräte nicht herunterfallen, bekommt dieser Deckel am unteren Ende eine Rutschsicherung. Der Deckel ist dort jedoch für die Kabeldurchführungen geschlitzt. Dementsprechend besteht die Rutschsicherung auch aus vielen Einzelteilen. Als Ganzes ergeben sie die Form eines geschwungenen Brettes. Auf der Trägerplatte sind die Teile in der richtigen Reihenfolge angeordnet. Brechen Sie diese einzeln heraus und leimen Sie die Teile der Reihe nach auf die Deckelplatte.





Am Ende setzen Sie noch die beiden Verschlußteile in den Hauptdeckel ein. Das T-Stück wird dabei von der Oberseite in das entsprechende Loch gesteckt und von unten die Scheibe aufgedrückt. Die Scheibe hat eine kleine Markierung. Diese muß sichtbar sein. Mit einem Tropfen Leim auf der Verbindungsstelle von T-Stück und Scheibe sichern Sie das Verschlußstück dauerhaft. Die Verschlußstücke müssen sich nun frei drehen können, dürfen aber nicht mehr herausfallen.






Kabelbox zusammensetzen

Nachdem nun alle Einzelteile vorbereitet und gut getrocknet sind, können Sie die Box zusammensetzen. Gehen Sie auch dabei wieder schrittweise vor. Beginnen Sie mit der nochmaligen Kontrolle, ob auch wirklich an allen Zapfen die Kanten ordentlich gebrochen sind.

Bei den folgenden Arbeitsschritten können Sie hintereinander arbeiten, ohne auf das Trocknen einzelner Teile zu warten.





Leimen Sie nun die obere Kabeldurchführung, die untere Kabeldurchführung und die Vorderseite in die entsprechenden Verbindungsstellen einer Seitenwand ein.





Versehen Sie die Zapfen auf der anderen Seite ebenfalls mit Leim und setzen Sie die zweite Seitenwand locker auf. Beim Zusammendrücken der zweiten Seitenwand müssen Sie gleichzeitig die beiden Deckel in die Scharnierlöcher mit einsetzen. Das ist etwas schwierig, aber vielleicht finden Sie ja noch zwei weitere Hände, die Ihnen dabei behilflich sind.





Nun wird die Rückseite angebracht. Versehen Sie dazu die rückwärtigen Zapfen beider Seitenwände mit Leim und setzen Sie die Rückwand auf.





Zum Schluß wird die Bodenplatte angebracht. Wieder die Zapfen mit Leim versehen und die Bodenplatte aufsetzen und andrücken.





Nun können Sie die Box auf die Bodenplatte stellen und alle Verbindungen nochmals zusammendrücken und ausrichten. Kontrollieren Sie auch die beiden Deckel auf einwandfreie Funktion.







Als letzten Arbeitsschritt setzen Sie nun noch die vier Versteifungsteile ein. Sie können diese in der Box frei platzieren. Sie dienen zur Versteifung der unteren Kabelführung und der Bodenplatte. Zusätzlich können Sie später die eingearbeiteten Ausschnitte zur Befestigung der Gerätekabel nutzen.





Wenn Sie sich für eine Kabelbox ohne die beiden Seitenteile entschieden haben, dann sind Sie hier am Ende Ihrer Bastelarbeit angelangt und wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrer neuen Kabelbox. Für alle anderen geht es auf den folgenden Seiten mit den Schubfachteilen weiter. Auch Ihnen viel Spaß beim weiteren Basteln.

Die Kabelboxen im Shop.

Seitenteile

Die beiden Seitenteile sind fast gleich aufgebaut. Deshalb beschreiben wir hier nur den Aufbau eines Seitenteils. Das "fast gleich aufgebaut" muß dennoch beachtet werden. In einer Seitenwand eines jeden Schubfachteiles sind die Aufnahmelöcher für die Kabelbox in der Mitte angebracht. Diese Seitenwände müssen einmal rechts und einmal links an die beiden Schubfachteile angebracht werden, das heißt, die Schubfachteile sind spiegelbildlich aufgebaut.




Schubfächer aufbauen

Als erstes werden die Schubfächer angefertigt. Sie bauen vier große Fächer, vier kleine Fächer und 2 Geheimfächer. Jedes Schubfach hat eine Bodenplatte, zwei Seitenteile, eine Vorder- und eine Rückwand. Die Vorderwand erkennen Sie an der Bohrung für die Griffkugel. Bei den normalen Fächern kommen dann noch die 8 Griffkugeln dazu. Alle Teile sind miteinander verzahnt. Dadurch werden die Schubfächer sehr stabil. Eine Ausnahme gibt es nur bei den beiden Geheimfächern. Deren Vorderseiten werden ohne Verzahnung angeleimt. Eine Verzahnung an dieser Stelle wäre für das Geheimfach verräterisch.



Leimen Sie die 5 Teile eines jeden Schubfaches zusammen. Beginnen Sie mit den beiden Seitenteilen, die Sie an die Bodenplatte leimen. Danach leimen Sie die Rück- und die Vorderseite ein.









Lassen Sie alles gut trocknen. Verschleifen Sie nun die Schubfächer von allen Seiten und brechen Sie die Kanten an den Unterseiten der Schubfächer etwas. Danach können Sie die Laufflächen der Fächer wieder mit einer weißen Wachskerze einreiben.



Zum Schluß leimen Sie noch die Griffe an. Dazu leimen Sie die 3 mm Zapfen in die Kugel und dann das ganze in die Bohrung der Vorderwand. Lassen Sie alles gut trocknen.



Die folgende Abbildung zeigt die Teile des geheimen Schubfaches. Bis auf die Vorderseite ist dieses Schubfach genauso aufgebaut wie die anderen auch. Die Vorderseite wird stumpf angeleimt.








Seitenteile zusammensetzen

Bereiten Sie wieder alle Teile für die Montage vor. Beseitigen Sie alle Holzreste aus den Verzahnungen und brechen Sie die Kanten der Zahnreihen.



Die Montage beginnt immer mit dem Seitenteil, das die zusätzlichen Lochreihen für die Kabelbox hat. Beim ersten Seitenteil ist es noch egal wie herum Sie das Teil auf Ihre Arbeitsfläche legen. Beim zweiten Schubfachteil müssen Sie jedoch genau aufpassen, dass Sie das erste Seitenteil genau andersherum auf Ihre Arbeitsfläche legen. Wenn Sie die beiden fertigen Schubfachteile nebeneinander stellen, müssen sich die zusätzlichen Lochreihen gegenüberstehen. Ansonsten können Sie die Schubfachteile nicht mit der Kabelbox verbinden.



In das zurechtgelegte Seitenteil werden nun die 3 Zwischenböden für die Schubfächer und die 3 Verkleidungen für den Papierhalter eingeleimt. Die Zapfen der Zwischenböden sind nicht symmetrisch. Setzen Sie die Böden so ein, dass sie vorn an der Schubfachseite bündig mit der Seitenwand abschließen. Der Boden des Papierteiles ist gleichzeitig der Boden für den Stifthalter in der hinteren Säule. Setzen Sie das Teil entsprechend ein.



Nun leimen Sie die zweite Seitenplatte (ohne die zusätzlichen Lochreihen) auf. Danach wird in der gleichen Art und Weise die Rückwand aufgeleimt. Die Rückwand hat ein kleines Loch. Dieses dient später zum Aufschieben des Geheimfaches. Die Rückwand muß so angebracht werden, dass dieses Loch hinter dem Geheimfach liegt. Nun noch die Bodenplatte und zum Schluß die beiden oberen Abdeckungen aufleimen. Drücken Sie alles gut fest und kontrollieren Sie nochmal den korrekten Sitz aller Teile.









Auf den Trägerplatten finden Sie noch ein viereckiges Holzstück in der gleichen Größe wie die Vorderwand des geheimen Schubfaches. Dieses dient als Ausgleich für das obere Schubfach und muß hinten in das obere Schubfach geleimt werden. Leimen Sie es aber nicht an das Schubfach direkt an sondern in die obere Schubfachöffnung. Das Teil bewirkt, dass das obere Schubfach nicht um 3 mm tiefer als das darunterliegende eingeschoben werden kann. Die folgende Zeichnung wird Ihnen dabei helfen.




Seitenteile verzieren

Bereiten Sie als erstes die kleinen Geländer vor. Die Geländerseiten werden mit den kurzen Zapfen in den Handlauf eingeleimt. Nach dem Trocknen können Sie nun die fertigen Geländer auf die Säulen leimen. Die Säulendeckplatten haben dazu kleine Aufnahmelöcher.





Die Gitter für die Papierfächer werden von innen zwischen die Säulen geleimt. Zum Trocknen können Sie die Gitter mit Bastel- oder Wäscheklammern festhalten.




Seitenteile mit der Kabelbox verbinden

Als letzten Arbeitsschritt verbinden Sie nun die Schubfachteile mit der Kabelbox. Tragen Sie dazu etwas Leim auf die zusätzlichen Lochreihen der Seitenteile auf und setzen Sie die Kabelbox vorsichtig ein. Drücken Sie alles zusammen und fertig ist Ihre neue Schreibtischgarnitur mit Kabelbox für Handy, Fotoapparat etc.







Weitere Links:

Kundenberichte

Bastelanleitungen

Pyramiden-Konfigurator

Shop