Samstag, 30. Juli 2016

Der Fahrstuhlturm für den nächsten großen Gründerzeit-Schwibbogen

Fertig!

Der besondere Fahrstuhlturm für den großen Gründerzeit-Schwibbogen aus der Manufaktur für Holzkunst "DAMASU" ist vollendet und man möchte es kaum glauben, aber er funktioniert sogar.



Zum Turm im Allgemeinen möchte ich mich hier nicht noch einmal auslassen, dass habe ich schon vor einigen Wochen hier getan.  Dieser Fahrstuhlturm hat jedoch einige Extras bekommen, die ich hier schon mal zeigen möchte.

Neben ein paar kleinen Details, wie den Fensterumrandungen ...


... den goldenen Logos in den Zaunteilen ...


... sind es vor allem die zusätzlichen Lichteffekte, die den Turm besonders machen.


Der obere Rundgang ist hier dreifarbig beleuchtet. Die Farben Rot, Gelb und Blau können einzeln angesteuert werden und auch noch in zwei verschiedenen Helligkeitsstufen. Damit kann man im wahrsten Sinne des Wortes die Figuren ins rechte Licht rücken.


 Der untere Turmumlauf wird hier mit vier zusätzlichen Straßenlaternen erhellt. Gemäß der Zeit vor 1900 natürlich mit einer "Gasbeleuchtung". Dazu sind die vier Laternen mit gelben Flacker-LEDs bestückt. Alle Straßen- und Wandlaternen des großen Gründerzeit-Schwibbogens von 2017 werden mit diesen Flacker-LEDs ausgerüstet. Zusätzlich bekommen auch die Turmpavillons neben den einfachen Farb-LEDs auch noch solche Flacker-LEDs, damit der ganze Bogen auch in einer Gasbeleuchtung erstrahlen kann. 



Der Fahrkorb hat ebenfalls eine dreifarbige LED bekommen. Auch hier lässt sich jede Farbe einzeln ansteuern. Durch das Mischen der Farben und die Tiffanyverglasung des Fahrkorbes bekommt man die wildesten Farbspiele. Zudem sind im Turmschaft über die gesamte Höhe zwei Lichterketten eingebaut (mittleres Bild). Mit diesen kann man zusätzlich das Turminnere ausleuchten. 

Gesteuert wird im Moment alles noch mit meinem kleinen "Ersatz-Computer".


Das sind einfach nur drei Tasten mit ein wenig Außenbeschaltung um die drei Datenleitungen zum Seriell-parallel-Wandler der Turmsteuerung zu bedienen. Später wird an dieser Stelle der "echte" Computer angeschlossen, der sich dann hoffentlich nicht so schwer tut das richtige Bit für das richtige Licht zu finden, wie das bei mir der Fall ist. Aber zum Ausprobieren und Testen reicht das...

... und nun wird der Turm bis zum nächsten Jahr verpackt.

Der Fahrstuhlturm für den nächsten großen Gründerzeit-Schwibbogen

Fertig!

Der besondere Fahrstuhlturm für den großen Gründerzeit-Schwibbogen aus der Manufaktur für Holzkunst "DAMASU" ist vollendet und man möchte es kaum glauben, aber er funktioniert sogar.






Zum Turm im Allgemeinen möchte ich mich hier nicht noch einmal auslassen, dass habe ich schon vor einigen Wochen hier getan.  Dieser Fahrstuhlturm hat jedoch einige Extras bekommen, die ich hier schon mal zeigen möchte.

Neben ein paar kleinen Details, wie den Fensterumrandungen ...


... den goldenen Logos in den Zaunteilen ...


... sind es vor allem die zusätzlichen Lichteffekte, die den Turm besonders machen.


Der obere Rundgang ist hier dreifarbig beleuchtet. Die Farben Rot, Gelb und Blau können einzeln angesteuert werden und auch noch in zwei verschiedenen Helligkeitsstufen. Damit kann man im wahrsten Sinne des Wortes die Figuren ins rechte Licht rücken.


 Der untere Turmumlauf wird hier mit vier zusätzlichen Straßenlaternen erhellt. Gemäß der Zeit vor 1900 natürlich mit einer "Gasbeleuchtung". Dazu sind die vier Laternen mit gelben Flacker-LEDs bestückt. Alle Straßen- und Wandlaternen des großen Gründerzeit-Schwibbogens von 2017 werden mit diesen Flacker-LEDs ausgerüstet. Zusätzlich bekommen auch die Turmpavillons neben den einfachen Farb-LEDs auch noch solche Flacker-LEDs, damit der ganze Bogen auch in einer Gasbeleuchtung erstrahlen kann. 



Der Fahrkorb hat ebenfalls eine dreifarbige LED bekommen. Auch hier lässt sich jede Farbe einzeln ansteuern. Durch das Mischen der Farben und die Tiffanyverglasung des Fahrkorbes bekommt man die wildesten Farbspiele. Zudem sind im Turmschaft über die gesamte Höhe zwei Lichterketten eingebaut (mittleres Bild). Mit diesen kann man zusätzlich das Turminnere ausleuchten. 

Gesteuert wird im Moment alles noch mit meinem kleinen "Ersatz-Computer". 


Das sind einfach nur drei Tasten mit ein wenig Außenbeschaltung um die drei Datenleitungen zum Seriell-parallel-Wandler der Turmsteuerung zu bedienen. Später wird an dieser Stelle der "echte" Computer angeschlossen, der sich dann hoffentlich nicht so schwer tut das richtige Bit für das richtige Licht zu finden, wie das bei mir der Fall ist. Aber zum Ausprobieren und Testen reicht das...

... und nun wird der Turm bis zum nächsten Jahr verpackt.

Donnerstag, 28. Juli 2016

Fahrstuhlturm für den großen Gründerzeit-Schwibbogen 2017

Was in diesem Jahr nicht geworden ist, soll im kommenden Jahr aber wieder werden - der Bau eines großen Gründerzeit-Schwibbogens mit allem Drum und Dran.

Da ich mich in den letzten Monaten intensiv mit dem Fahrstuhlturm beschäftig habe, war es nun naheliegend den Turm für den nächsten großen Schwibbogen auch gleich mit durchzuziehen. Die Steuerelektronik ist nun fertig. Wie man sieht, ist es nicht die Standardleiterplatte der normalen Fahrstuhltürme. Der Schwibbogen wird wieder einen eingebauten Computer bekommen. Daher konnte ich an der Motorsteuerung den Zeitgeber einsparen. Dafür ist ein Seriell-parallel-Wandler hinzugekommen.

Warum ein Seriell-parallel-Wandler? Der Computer hat nur eine begrenzte Anzahl an steuerbaren Ausgängen. Die Anzahl an Lichtern wird aber immer größer. Im großen Gründerzeit-Schwibbogen vom Nussknackermuseum habe ich die Lichter in sinnvolle Gruppen zusammengelegt, damit ich mit den zur Verfügung stehenden Computerausgängen auskomme. Bei dem neuen Schwibbogen möchte ich diesen Kompromiss nicht mehr eingehen. Mit dem Seriell-parallel-Wandler benötige ich nur drei Ausgänge und kann beliebig viele Lichter anschließen und einzeln ansteuern. Ein großer Vorteil! Schon bei dem Turm wird es mehr Lichter geben als bei dem Standardturm. Die Treiber für alle Lichter des Fahrstuhlturmes sind auch mit auf der Steuerplatine untergebracht.

Die Leiterplatte sieht zwar nicht so professionell aus aber sie funktioniert. Für einen einmaligen Aufbau lohnt sich keine richtige Leiterplatte, da muss es die gute alte Uni-Platine machen.



In den nächsten Tagen wird der ganze Fahrstuhlturm fertig sein. Bilder folgen dann sofort.