Donnerstag, 6. April 2017

Die erste Wandpyramide mit elektrischem Antrieb

Wir basteln eine vollelektrische Wandpyramide mit Flacker-LED und Motor.

Oh je, so viele Einzelteile und das alles in Natur. Da muss erst mal sortiert werden, was wohin gehört und natürlich die Beschreibung muss auch studiert werden. Ein Glück habe ich den Elektrobausatz mit bestellt. Nun kann es gleich losgehen.






Erst werden die Teile mit Farbe versehen, die auch bunt werden sollen. Der Boden und der Deckel von den Türmen werden braun angesprüht.
Die Fensterkreuze bekommen einen verzinkten Look.






Die Zierteile werden alle vergoldet, denn sie sind ja wertvoll, deshalb heißen sie auch Zierteile.

Die Verbindungsteile der Türme sind aus Schmiedeeisen und deshalb auch schwarz.

Der Rest bleibt in Natur.






Hier sind die ersten Teile bereits montiert, auch die kleinen Abstandshalter an den Türmen für die Zierringe.






Inzwischen habe ich mir schon die LEDs für die Teelichter besorgt und diese mit Flacker-LEDs versehen.






In einem großen Turm ist eine Hexe versteckt, die diesen Turm für ihre hinterlistigen Zwecke verwendet.
Was sehr hilfreich war, ist die Montagehilfe für die Türme.






Die Baugruppen werden immer komplexer. Nun ist die Innenbeleuchtung der Türme mit den Teelichtern verbunden. Von Herrn Suchfort habe ich noch viele Teile bekommen, die ich bei seinen Arbeiten gesehen habe und die er mir zugesagt hat, diese für mich herzustellen. Dazu gehören auch die roten Teile auf dem Bild und ein neuer Antriebskorb, auf dem das Antriebsrad bereits montiert ist.






Die Rückwand ist montiert, die beiden Wandleuchten haben ihren Platz gefunden. Die Engel haben ein rotes Röckchen an. Die Schatzkiste ist gefüllt, ebenso der Gartentisch mit seinen Werkzeugen. Die ersten Drehversuche durch Pusten hat die Pyramide gut überstanden. Nun geht es an die Montage der kompletten Rückwand.


Hinten ist ein 12V LED-Driver versteckt. Der Antriebsmotor ist fliegend gelagert in einer T-Nuten Führung. Das gesamte Kabelpaket für die 12V ist in den beiden Halbtürmen versteckt, aber mit so viel Zusatzlänge an Kabel, dass man jederzeit frei damit arbeiten kann.






Der Antrieb läuft über einen 1,5mm Du O-Ring, der in sich so elastisch ist, dass der Motor mit seinem Gewicht auf der Rückseite in der Führung den Antriebsriemen immer auf Spannung halten kann. Die beiden Umlenkrollen laufen gegenseitig auf einer festen Stahlwelle mit Messingbuchsen.






Hier ist noch eine bessere Ansicht auf den Antrieb. Schwierigkeiten hatte ich zu Anfang, dass die Spitze der Laufnadel immer aus dem Glaslager herausgesprungen ist. Nun habe ich ein paar kurze Stangen Zinn unten in den Korb gesteckt und es hat geklappt. Unsere Pyramide hängt an einer besonderen Stelle im Korridor. Wenn jemand aus dem Wohnzimmer tritt, wird über einen Bewegungsmelder die Pyramide eingeschaltet und hat eine Laufzeit von ca. 10 Min. In den vorderen kleinen Türmen habe ich Farbwechsel LEDs verbaut und in den großen Türmen je eine rote und eine weiße LED.









 


Bevor ich meine Pyramide angefangen habe, habe ich mir überlegt, was ich machen will und wie ich es machen will. Es sollte ohne Kerzen funktionieren, d.h. es sollte elektrisch laufen. Daraufhin habe ich mir die Wandpyramide im 3D gezeichnet und eine Stückliste erstellt, welche Kaufteile ich zusätzlich noch brauche. Das Ergebnis hängt an der Wand und wir erfreuen uns jedes Mal, wenn wir an unserer neuen Pyramide vorbei gehen.

Viele Grüße aus Berlin Ihre Deegs

------------------------------------

Eine Wahnsinnsarbeit, aber scheinbar hat es sich gelohnt! 

Gratulation zu Ihrem Meisterwerk. Wir wünschen Ihnen lange Freude daran.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort