Posts mit dem Label Holzbausatz werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Holzbausatz werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 27. September 2017

Eine Gasstraßenbahn mit anfänglichen Motorproblemen

Die Gas-Straßenbahn im Shop

Hallo Herr Suchfort,

habe mich recht lange schwer getan, mir diese kleine schicke Straßenbahn
zuzulegen. Aber jetzt habe ich sie und ist fertig gebaut. Ein schönes
Modell. Bei den Teilen hat wieder alles gepasst. Auch bei den Pappteilen
für das Bühnengeländer war mit Ihren Hinweisen auf die Formgebung, die
Montage kein Problem. Das Wagendach habe ich allerdings nicht verleimt,
sondern nur in die Haken eingerastet. Das kann man sogar mit
aufgeklebten Oberlicht wieder abheben. Falls man mal an die Figur im
Inneren ran muss. Oder ich mir das mit der Beleuchtung im Wagenkasten
noch überlege. Bei den Figuren habe ich erstmal vorhandene vom GZ-
Schwibbogen verwendet. Dann gab es nur noch ein Problem mit dem Gas-
Motor, der wollte einfach nicht anspringen, aber mein Monteur hat das
hinbekommen.

Mit freundlichen Grüßen aus Zittau

Danilo Herwig


-----------------------------------

Ja, solch ein Gasmotor ist nur etwas für Eingeweihte! Glück gehabt, dass Ihr Monteur das hinbekommen hat. 

Es sieht gut aus, Ihr neues Modell, perfekt! Wir wünschen Ihnen viel Spaß damit.

PS. Es sind für das nächstes Jahr schon wieder neue Modelle in Arbeit, aber noch geheim!

Viele Grüße aus dem Erzgebirge, 
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst 

Die Gas-Straßenbahn im Shop


Dienstag, 15. August 2017

Ein Baubericht, den es noch gar nicht geben dürfte!

Ein Leiterwagen entsteht




Die Einzelteile des Leiterwagens sind doch sehr verwirrend, wenn man keine Beschreibung hat um zu sehen wie die kleinen Teile aneinander geklebt werden sollen. Als erstes werden die Teile für die Deichsel, so nennt man das vordere bewegliche Teil an einem Leiterwagen, ausgebrochen und aneinandergelegt zur besseren Übersicht. 

 
 

Teil für Teil wird zusammengeklebt, in der Hoffnung, dass es richtig ist. Kleine Fehler darf man schon mal machen, solange der Kleber nicht fest kann alles noch korrigiert werden. Nun ist die vordere Deichsel fertig. Die Lager für die Räder müssen noch etwas beschliffen und mit Kerzenwachs gefettet werden. Die Räder dürfen in diesem Zustand aber nicht eingesteckt werden, sonst kann man das Bajonett nicht mehr in die Halterung einführen.

 
 

Jetzt kommt das hintere Lager mit dem Wagenkasten dran. Diese Teile müssen erst mal ohne Leim zusammengesteckt werden. Der Leim kann nachträglich angebracht werden.
 

Stück für Stück kommt man sich näher, so ist es auch beim Wagenkasten.



Jetzt kann der Innenraum voll ausgeklebt werden. Bitte die kleinen Freimachungen offen lassen.



Vorbereitung für die Räder. Auf der Innenseite werden je 2 runde Scheiben als Lager geklebt. Auf der anderen Seite kommt der Laufring hinzu.




Das sind die Einzelteile für die hintere Achse. Auch hier erst mal die Einzelteile ohne Leim zusammenstecken. Die Verstärkung für die Achse kann sehr schnell verkehrt angeleimt werden.
So, nun darf auch dieser Part verleimt werden und zur Stabilisierung wird die dünne Verstärkung durch die Achse geschoben und auch im Wagenkasten arretiert und verklebt.

 

Testweise wird die vordere Achse in die Halterung gesteckt. Dabei habe ich festgestellt, dass die Räder erst montiert werden dürfen wenn die Achse in der Halterung steckt.
In den 2 Aussparungen kommen noch die Auflagen für den Leiterwagen, damit dieser eine bessere Anlage hat.


Die Räder wurden schon richtig geklebt. Innen sind zum Lauf 2 Scheiben geklebt und außen wurde der Laufring angebracht. Nun sind auch die kleinen Achsen etwas beschliffen, so dass die Räder rund laufen.






Nachdem noch Kerzenwachs aufgetragen wurde, werden die Räder aufgesteckt, probiert ob sie leicht laufen und von außen kommen die Kreuzscheiben drauf. Die 1. Scheine wird nicht geklebt, sondern erst die 2. Und zum Abschluß die kleine Scheibe.
Auch bei der vorderen Achse werden die Räder montiert, aber bitte vorsicht erst die Achse einstecken und dann die Räder montieren und kleben. Sonst geht das nicht mehr. Und natürlich die Achsen vorher mit Kerzenwachs schmieren.

 

Die Einzelteile für den Wagenaufsatz werden in der richtigen Reihenfolge ausgelegt. Auf die Markierungen an den Längsseiten achten, dass diese auch richtig zusammen gehören.

Dann kann man anfangen die Einzelteile zusammenzustecken und zu verkleben.

Als letzte Handlung kommt wie beim Auto die Hochzeit. Das Oberteil wird mit dem Unterteil verbunden, ausgerichtet und verklebt.



Die beiden Ochsen werden in der nummerierten Reihenfolge ausgelegt. Das Mittelstück eingesteckt und danach eine Seite links und die andere Seite rechts angeklebt. Die Ohren und die Hörner werden an die vorgegebenen Stellen eingefügt und die Zugtiere sind fertig.
Jetzt fehlt nur noch die Wiese auf dem das Heu zum Abtransport liegt. Es war eine kleine schöne Herausforderung. Ich danke Ihnen lieber Herr Suchfort.

Viele Grüße aus Berlin Gerhard Deeg

-----------------------------------

Na wenn das mal kein großes Lob verdient hat!

Zur Erklärung für alle anderen:

Ich habe mir einen kleinen Scherz mit Herrn Deeg erlaubt. Herr Deeg als ein eifriger und sehr findiger Stammbastler hat sein letztes Projekt mal wieder in Rekordzeit zusammengebaut. Das mußte mal gebremst werden. Am einfachsten geht das mit der Erhöhung des Schwierigkeitsgrades. Ich entwerfe gerade ein ganzes Sortiment an Kutschen, Karren und Fuhrwerken. Also habe ich eines davon genommen und so wie es gerade in der Entwicklung steht ohne Bastelanleitung und Bilder zum Herrn Deeg geschickt. 

Das Ergebnis dieses Spaßes: 

Das Fuhrwerk steht ohne Fehler aber Herr Deeg hat geringfügig länger gebraucht als sonst. 

Ziel erreicht!

Die Moral von der Geschichte:

Vielleicht sollte ich den Aufwand, den ich mit den Bastelanleitungen treibe, generell in Frage stellen. Scheinbar werden sie nicht gebrauch!

Matthias Suchfort
Neuhausen, 15. Aug. 2017 

Montag, 31. Juli 2017

Ein Dorf mit Räucherhäusern

Hallo und Guten Tag,

es ist vollbracht, wir haben gebastelt und waren auch noch etwas kreativ.

Die Almhütte haben wir nach eigener Vorstellung montiert.....wir haben
die Dachlatten erst auf das Dach geleimt, einen Tag dann mit etwas
Gewicht belastet

und dann problemlos mit dem Haus verleimt.

Schauen wir mal, was wir demnächst von Ihnen Erwerben und Erstellen werden.

Mir lieben Grüßen aus Limbach-Oberfrohna

Eva Stessun und Jörg Meyer





__________________________________

Na, da wird sich doch was finden!

Herzlichen Glückwunsch zu den Häusel-Bau-Erfolgen. So einfach wird man zum echten Häuselbauer.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie viel Freude an und mit Ihren vielen neuen Räucherhäusern. Es ist ja nicht mehr lange hin und sie können zum Einsatz kommen.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge und vielen Dank für Ihre Bilder und netten Zeilen,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst

Mittwoch, 19. Juli 2017

Eine neue Bretterbude entsteht

Eine neue Bretterbude entsteht

Oh je, so viele Einzelteile und das soll alles zusammenpassen! Der Anfang ist gemacht, und die Fensterrahmen und Fensterkreuze sind in den Wänden verankert.





 
Es ist ja alles so schön beschrieben, deshalb geht es auch schnell von der Hand. Sogar der Kamin steht schon in seiner vollen Pracht da. 






Die Wände wurden aufgebaut, der Rauchfang und auch die Einschübe für die Rauchkerzen sind fertig. Eine kleine Änderung habe ich noch vorgenommen. Über dem Eingang habe ich die Balken etwas vergoldet, sie sollen an eine bessere Zeit erinnern. Trotz der Bretterbude habe ich noch ein paar Vorhänge an den Fenstern angebracht, es soll ja nicht jeder gleich sehen, wie es innen aussieht.






So nun steht das Haus, es fehlen noch die Dachbalken und die Schindeln. Gut Ding will Weile haben.






So, nun sind auch die Dachbalken drauf, und es kann Richtfest gefeiert werden.






Wer sagt‘s denn, die Dachdecker haben wohl die ganze Nacht wieder durchgearbeitet und Schindel für Schindel drauf gelegt. Auch einen Sockel hat die Bude schon bekommen, und das hat auch seinen Sinn. Einfach mal abwarten, was sich der Bauherr alles noch einfallen lässt.






Nun sind auch die Bewohner der Bretterbude einigermaßen von der Witterung geschützt. 






Endlich ist die Bretterbude fertig. Den Sockel habe ich in der Mitte geöffnet, um dort die Anschlüsse für die LEDs unterzubringen. Als Stromversorgung wurde ein Stecker-Netzteil verwendet. In den Seitenschuppen ist je eine Flacker-LED untergebracht, im Hauseingang habe ich eine Farbwechsel-LED eingebaut und im Dachgeschoß ist es etwas schummrig mit einer roten LED. Und damit man von unten nicht an die Kabel anfassen kann, habe ich den Boden des Sockels mit einer 2mm Plexiglasscheibe abgedeckt und mit 4 Filzscheiben an den Ecken versehen.






Viele Grüße aus Berlin Gerhard Deeg



--------------------------------------------------


Ist ja richtig gemütlich, jetzt sind nur noch Mieter zu suchen. Es ist fein geworden und wie nicht anders zu erwarten ist es auch wieder etwas Besonderes geworden. 

Es gibt aber trotzdem etwas zu kritisieren! Beim Richtfest fehlt der Richtkranz und das Bier. Das ist nicht in Ordnung! 

Trotzdem wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie viel Freude mit dem neuen Räucherhaus.

Viele Grüße aus dem endlich sonnigen Erzgebirge
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst

PS. Sie basteln mir zu schnell, ich werde mal den Schwierigkeitsgrad erhöhen 

--------------------------------------------------

Hallo Herr Suchfort,

nun hat die Bretterbude auch ihr Richtfest mit den entsprechenden Arbeitern und natürlich einer Kiste Bier.

Meinen Bierwagen mit den Pferden konnte ich nicht mit dazustellen, der ist noch beim Schwibbbogen tätig.

Auch will er erste Bewohner mit einem Koffer einziehen. Vielleicht könnten Sie das Bild noch mit an den Thread anhängen.

Danke und Gruß

Ihr Gerhard Deeg


--------------------------------------------------

Geht doch! Alles muß seine Ordnung haben.

Dienstag, 11. Juli 2017

Eine Saxonia fuhr durch Plauen

Guten Tag,

wir, d.h. mein Enkel und ich, möchten uns noch einmal für die sehr gute Führung in Ihrer Werkstatt bedanken. Wie bereits versprochen möchten wir Ihnen die beiden Zeitungsartikel vom letzten Jahr betr. Ausstellung in Plauen "175 Jahre Leipzig - Hofer Eisenbahngesellschaft" schicken. Ihre "Saxonia" war ein wesentlicher Bestandteil unserer Ausstellung. Da wir aber ihre "Saxonia" von Eisenbahnfreunden geschenkt bekommen haben, konnten wir keine Bezugsquelle nennen. Nun haben wir ja ihren Prospekt und können helfen.




Im Augenblick sind wir in der Planung für eine Ausstellung im Februar nächsten Jahres in Dresden unter dem Motto "180 Jahre Eisenbahn in Dresden - 180 Jahre Saxonia" und haben uns über ihre Zusage gefreut, uns mit ihrem Modell in der Nenngrösse Spur 1 in einer Vitrine zu unterstützen. Ob die Ausstellung zu diesem Thema stattfindet entscheidet sich im September oder Oktober. Noch einmal vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Ihle

----------------------------
 
Sehr geehrter Herr Ihle,

vielen Dank, dass Sie an die Zeitungsausschnitte gedacht haben. Es ist für uns immer interessant zu sehen, welche Kreise unsere Modelle ziehen. 
Bei Ihrer neuen Ausstellung helfen wir Ihnen natürlich gern. 
Bis dahin verbleiben wir mit freundlichen Grüßen in die Landeshauptstadt

Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst

Donnerstag, 1. Juni 2017

Und nocheinmal wird es technisch

Die Wandpyramiden im Shop

Werdegang der Wandpyramide


 mit elektrischem Antrieb und vollelektrischer Beleuchtung


Die Grundplatte der Pyramide wird wie in der Beschreibung angefertigt. Zusätzlich werden an den beiden Bereichen, wo die Halbtürme angebaut werden, Bohrungen gesetzt, um die Beleuchtung der Teelichter nach hinten zu verlegen. Im mittleren Bereich wird noch eine Bohrung angebracht, in die nachher die Achse des Antriebsmotors durchgeführt wird.



Auf der Rückseite müssen die oberen Bereiche mit 1,5mm Holz verstärkt werden. Im unteren Bereich, wo auch von vorne die Halbtürme angebaut werden, müssen die Bereiche mit 3mm Holz verstärkt werden. Achtung auf die Bohrungen, die bitte mit durchbohren! Und auch für die Arretierung der Türme bitte mit freischneiden, sonst gibt es Schwierigkeiten bei der Montage.



Jetzt können auch die Verzierungen oben und unten angebracht werden. Den Montagerahmen habe ich nur wegen der Verzierung unten mit eingebaut. Normalerweise wenn man eine andere Möglichkeit für die untere Verzierung hat, dann kann man den Montagerahmen auch weglassen.



Jetzt kann hinter den oberen Verzierungen eine Sichtplatte von 1,5mm angebracht werden. Durch sie wird der Bereich, wo ich vorher nur 1,5mm Holz angebracht hatte, aufgefüllt und ebenso dick wie der untere Bereich mit 3mm. Links und rechts neben den Verzierungen habe ich Bohrungen gesetzt, an diesen Stellen werden nachher die Laternen angebracht.



So nun kommt die Hauptaufgabe für die Bastler. Es muss der hintere Bereich mit einer Holzkonstruktion versehen werden, wo die Motorplatte geführt wird (dunkelblau). Der Aufhänger für die Pyramide kommt in den oberen Querriegel (grün). Und es darf nicht vergessen werden: in diese Konstruktion muss auch die Kabelführung für die Beleuchtung und für die beiden Zusatzlaternen mit eingebaut werden. Die Höhe der dunkelblauen Leisten habe ich 8mm gewählt ebenso die Motorplatte, nur diese habe ich hinterher etwas beschliffen und mit Kerzenwachs gängig gemacht.



 Die Motorplatte kann nicht festverschraubt werden, sondern sie sollte beweglich sein, damit die Antriebsschnur durch das Gewicht des Motors und der Platte immer stramm gehalten wird. Ich hatte zuerst eine andere Konstruktion vorgesehen und zwar mit Druckfedern in den Umlenkrädern. Aber Herr Suchfort meinte, das wäre zu kompliziert und deshalb habe ich mir diesen Weg einfallen lassen. Auch sieht man auf diesem Bild bereits die Verkleidung der Holzkonstruktion. Im oberen Bereich habe ich den 12V Trafo untergebracht, da der Motor mit 230V läuft.



Auf der Vorderseite sieht man bereits die beiden Laternen, die Umlenkräder mit den Aufnahmen und das Antriebsrad. Da die Umlenkräder sich gegenläufig drehen, habe ich die Achse aus Stahl gefertigt und in den Aufnahmen festgelegt. Die Räder mit je einer Messingbuchse drehen sich leicht auf der Achse.



Hier sind die Mittelachse und das Flügelrad bereits montiert. Die Kontur der Flügel habe ich im CAD gezeichnet und Herr Suchfort hat mir die Teile auf seinen Maschinen ausgeschnitten. Auch die Folie habe ich im CAD gezeichnet und auf Folie ausgedruckt.



Zusätzlich habe ich zu den Bohrungen in den Halbtürmen eine zweite Bohrung eingebracht, da sehr viele Kabel erwartet werden.



 Zwischen den Halbtürmen und dem ersten Vollturm habe ich einen Strahler eingebaut, der die Flügel anstrahlt und an die Decke projiziert. Die Fenster der Türme wurden silbern angestrichen, was ein Verzinken darstellen soll. Und auch bei den Verbindungen von den großen Türmen zu den mittleren wurden noch zusätzliche Bohrungen gesetzt.



 Als LEDs für die Teelichter habe ich gelbe Flackerleds verwendet. Damit nicht alle Kabel bis zum Trafo durchgezogen werden müssen, habe ich die Verbindung von einem LED zum nächsten LED gezogen. Einmal links, bzw. rechts herum. In den Türmen habe ich zusätzlich noch Farbwechsel-LED eingebaut. Ich hoffe, es wurde in der Beschreibung nichts wesentliches vergessen. Es hat mir wieder sehr viel Spass gemacht die Wandpyramide erst im 3D für mich zu konstruieren um zu verstehen wie Herr Suchfort die einzelnen Teile zusammenbaut. Die Pyramide habe ich im Korridor aufgehangen und jedesmal wenn ich vom Wohnzimmer in den Korridor trete, schaltet ein Bewegungsmelder für ca. 5Min. die Pyramide an.






Viele Grüße aus Berlin Gerhard Deeg

Die Wandpyramiden im Shop