Posts mit dem Label Nußknackermuseum werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Nußknackermuseum werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 20. September 2015

Einweihung des großen Gründerzeit-Schwibbogen im Nußknackermuseum

Das war nun das letzte Kapitel beim Bau des großen Gründerzeit-Schwibbogens für das Nußknackermuseum in Neuhausen.

Seit gestern, dem 19. September 2015 steht er nun im Museum für die Gäste bereit. Wir bedanken uns bei der Familie Löschner vom Nußknackermuseum für den wirklich tollen Platz den unser Schwibbogen in ihrem Hause gefunden hat und auch für den gelungenen Freitagabend mit vielen Gästen, einem feinen Buffet und natürlich der ersten Vorführung.

Die letzte Woche war noch einmal aufregend. Alles was so lange wohl behütet in unserer Werkstatt gestanden hatte, mußte nun endlich vor ins Nußknackermuseum. Das hieß alles zerlegen, verpacken, transportieren und wieder aufbauen und die große Frage; werden der Bogen und die Vitrine die Tortur gut überstehen?

Na selbstverständlich werden sie das. Die Aufregung war völlig überflüssig. Hätte ich das nur vorher gewußt, dann wäre ich heute nicht so müde.

Meine Frau und Chefin war auch aufgeregt. Allerdings weniger wegen des Schwibbogens, sondern eher wegen der Einweihungsrede, die sie halten sollte. Aber auch die Aufregung war unbegründet wie man in dem folgenden Video sehen kann:  

 

Wie gesagt, nun ist er fertig und es ist Zeit für einen kurzen Rückblick.

Das Erste und Wichtigste - es war eine schöne Bastelarbeit!

Es war natürlich auch eine Herausforderung und es war vor allem sehr zeitintensiv. An dieser Stelle muß ich mich auch bei meiner Frau bedankten, dass sie mir ein halbes Jahr lang den Rücken frei gehalten, so manch unerwartete Rechnung für Elektronik und andere  in ihren Augen "Spielerein" ohne murren beglichen und natürlich auch so manchen Fluch ertragen hat.  Danke dafür!

In dieser technischen Ausstattung wird der große Gründerzeit-Schwibbogen sicherlich einzigartig bleiben. Wer braucht zu Hause schon einen Schwibbogen, der einem immer wieder das Gleiche erzählt? Aber ich habe mir und sicher auch vielen anderen Bastlern und Handwerkern gezeigt, was mit zeitgemäßen Mitteln so alles machbar ist. Die Holzkunst muß bei aller Tradition auch weiter entwickelt werden. Immer neue Ideen sind sicherlich das Wichtigste um eine Entwicklung voran zu bringen und am Laufen zu halten. Was sich davon durchsetzen wird nennt man später Tradition.

Für die Weiterentwicklung der Gründerzeit-Schwibbögen aus unserem Sortiment hat der Bau dieses Bogens auch viel gebracht. Einiges was hier neu entstanden ist, habe ich zum Nachbau schon im Blog dokumentiert. Neue Ideen sind noch im Kopf gespeichert, welche in den kommenden Jahren in das Sortiment mit eingearbeit werden. Es bleibt also spannend!

Spannend bleibt auch die Frage, wie der große Gründerzeit-Schwibbogen 2016 aussehen wird. Das ist dann die Nummer 4!

Zurück zum Video und zur Übersicht

Freitag, 7. August 2015

Die letzten Arbeiten

Teil 14, Vitrine und Programm 

Die letzten Arbeiten am großen Schwibbogen für das Nußknackermuseum sind nun auch abgeschlossen. Die Vitrine ist entstanden und blockiert mir zur Zeit die halbe Werkstatt und auch das Programm ist fertig geschrieben.

Die Vitrine ist mit 1,40x1,40m ein ganz schön großes Teil geworden, aber der Schwibbogen darf ja  nicht wie eingefercht in der Holzkiste stehen. Die Vitrine hat natürlich auch wieder einige Extras bekommen. So ist in mühevoller Handarbeit der Bühnenboden mit einem Parkett und eingearbeitem Schriftzug entstanden. Auch an Lichttechnik darf es bei einer Bühne nicht fehlen. Eine Hauptbeleuchtung, mehrere Spotlichter und eine Hintergrundbeleuchtung sind im Inneren verbaut. Die Lichter werden vom Schwibbogen programmtechnisch mit gesteuert. Der samtrote Vorhang von der Firma "Raumgestaltung Gessner" wird durch einen rustikalen Umbau mit gedrehten Massivholzsäulen eingerahmt. Auch der Vorhang wird vom Schwibbogen aus gesteuert. 







Das wichtigste an einer Vorführung ist natürlich das Programm. An der Lichttechnik auf dem Schwibbogen selbst haben wir ja lange genug gebaut. Hinzugekommen ist nun noch das Licht in der Vitrine und vor allem der Ton. Das volle Programm wird es später nur im Museum zu sehen geben, aber das folgende Video gibt Ihnen schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf die Show:



Die Einweihung 

des großen Gründerzeit-Schwibbogens

 wird in einer feierlichen Runde 

am Freitag dem 18. Septembers 2015 ab 18 Uhr

im Nußknackermuseum Neuhausen 

 stattfinden. 

Ab dem 19. steht er dann den Besuchern zur Verfügung. 

 

Im letzten Teil dieses Berichtes werden wir Ihnen über die Einweihnung des großen Gründerzeit-Schwibbogen berichten.



Zu den Holzbausätzen im Shop


 

 

Mittwoch, 27. Mai 2015

Die Bestückung des Schaubogens ist fertig.

Impressionen, Teil 13


Nun ist er voll - also der Schwibbogen. Wenn ich jetzt noch mehr Figuren darauf stelle, dann wird es Gedrängel. 80 Figuren haben in den letzten Wochen ihren Platz gefunden, dazu zahlreiche Zubehörteile, wie die Eisenbahn, Cafetische, Blumengitter, Sonnenuhr uvm. Gestern Abend habe ich gleich mal eine Fotorunde gemacht und die Figurengruppen so gut es in der Schnelle ging eingefangen. Hier nun die ersten Impressionen. Mit einem Klick auf die Bilder werden sie größer.

>





Es klappt nicht immer alles so wie es geplant war. Mit der Vitrine und dem Programm bin ich noch nicht voran gekommen, damit geht es nun weiter.
 
Zum Teil 14, Vitrine und Programm


Zu den Holzbausätzen im Shop