Montag, 30. April 2018

Viel Licht, viel Ehr

Es waren ja wieder so viele Teile, die ich erst einmal sortieren musste. Mein Plan stand fest: die mittleren Platten mit der Verzahnung wurden Goldfarben lackiert. Anschließend wurden wie in der Beschreibung vorgeschlagen die Platten in Stufen aufeinander verleimt und verschraubt. Die senkrechten Trennwände wurden angeschliffen und in der unteren Platte mit Leim befestigt. Danach wurde die obere Teilplatte mit den Durchbrüchen auf die Trennwände gefügt und mit einer Tischlerzwinge fest gespannt.

 
Nun standen die senkrechten Wände, und ich konnte die vorgefertigten Schubkästen für den Adventskalender in die einzelnen Bereiche einfügen. Von Herrn Suchfort habe ich mir die entsprechende Platte naturfarben schicken lassen, denn es war einfach nicht möglich, die dunkelbraun gebeizten Teile hell nach zu lackieren. Bei Kupfer und Gold war es möglich, denn da haben die Plakafarben gedeckt. 

 
Die Gitter der einzelnen Kästen habe ich silberfarben lackiert. Es sollte so aussehen, als seien diese verzinkt. Hinter die Gitter habe ich farbige Folien geklebt, denn es sollte zusätzlich die Beleuchtung zu sehen sein. Da war es besser, wenn die Fenster einen kleinen Vorhang haben.

 
Auf diesem Bild sieht man die Anordung der LEDs. Ich habe SuperFlux LEDs verwendet. Der Vorteil bestand für mich darin, dass sie vier Beine haben. Davon wurden zwei Beine geknickt und mit Kabel versehen, während die anderen Beine in der Holzplatte versenkt wurden. Vorher mussten aber zwei Bohrungen im Abstand von 2,54mm (Schablone) Ø 1mm gebohrt werden. Diese Beinchen wurden dann in der Holzplatte verklebt. Als Kabelhalterung habe ich die LED-Halbringe verwendet, weil ich wusste, ich brauche sie nicht für meine Innenbeleuchtung. Gegenüber der Beschreibung habe ich auch nur zwei Platten verklebt, damit ich das gesamte Gebilde ohne Schwierigkeiten öfters umdrehen kann, um die Innenseite zu verkabeln. 
 
 
Auf diesem Bild habe ich bereits die Deckplatte oben mit den senkrechten Platten zusammenge-bracht, aber ohne die Sichtplatte oben, auf der der Zaun angebracht werden muss. Was hier noch in dem Untergrund alles verschwinden soll, sind 24 LEDs für die mittlere Beleuchtung, die Verteilerleisten für die Kabel, zwei Trafos von je 1 Ampere, die Steuerung für die Fernbedienung und natürlich der Motor ,um die Flügel nachher anzutreiben. Ich habe mich bei diesem Projekt für einen 12 Volt Motor entschieden und nicht für einen 230 Volt Motor. Dieser ist etwas kleiner und besser anzupassen. Bei den LEDs habe ich mich für 12 goldfarbige und 12 rote LEDs ent-schieden, die ich durch die Fernsteuerung je nach Laune einschalten kann. 
 
 
So, nun ist alles eingebaut und ausprobiert. Die Kabel wurden mit Wagoklemmen fest geklemmt. Das war mir etwas sicherer als mit einer Lüsterklemme.

 
Dies ist die Ansicht der mittleren Adapterplatte für die Beleuchtung. Die LEDs stecken in einer Metallhülse, deshalb konnte ich auch die Halbkreise für die Kabelführung verwenden.


 
Nach dem die beiden 5-armigen Kandelaber aufgebracht wurden, konnte ich auch den wiederum verzinkten Zaun mit den verkupferten Zaunpfosten auf die obere Sichtplatte aufkleben. Das Firmenlogo wurde vorher noch bei einem Goldschmied vorbeigebracht, damit er dies mit Blattgold versehen konnte. Die beiden angren-zenden Zaunpfosten wurden ebenfalls vergoldet. Nun ist aus dem eher dunklen Unterbau ein helleres, freundlicheres Bauwerk geworden.
Wir freuen uns schon, wenn die Teile der Kapelle kommen und wir wieder die Farben festlegen können, damit dies ein elegantes und wertvolles Teil für die Weihnachtszeit wird.

Viele Grüße aus Berlin Ihre Deegs




----------------------------------


WAS ZU ERWARTEN WAR!

Es ist wieder etwas ganz Besonderes geworden!

Viel Licht im Inneren der Pyramide kann nie schaden. Ich denke mal, dass Sie damit sehr viel Freude haben werden. Bedenken habe ich bei dem Licht im Adventskalender. Da kann Ihre Frau ja schon vorneweg sehen was darin liegt und wenn das nun nicht das Richtige ist, dann ist der Ärger aber vorprogrammiert. Das hätte ich nicht gemacht!

Nun bin ich gespannt, wie das Licht in der Kapelle wirken wird; spannend!

Vielen Dank wieder für die viele Arbeit, die Sie sich mit den Bildern und Texten gemacht haben und viele Grüße aus dem sonnigen Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst